Weihnachtsgrüße von “Joulupukki”

0

Von Marko Litzenberg · Veröffentlicht am 02. Dez 2011 - 11:06 Uhr
Shortlink für diesen Beitrag: http://www.ebasl.de/gg0


Lange dachten die Menschen, der Weihnachtsmann wohnt am Nordpol. Doch das stimmt nicht! Logisch, denn am Nordpol finden die Rentiere kein Futter. Seit 1925 ist bekannt: Joulupukki, so heißt der Weihnachtsmann in Finnland, ist ein Lappe, wohnt in Lappland, das zu Finnland gehört. Zumindest enthüllten das damals investigative finnische Zeitungen. Aschersleben hat dank der finnischen Partnerstadt Kerava beste Beziehungen zum Bärtigen, weshalb es heute exklusive Grüße von dort gibt.

Die Grüße stammen natürlich von der “Kaffeeklatsch”-Runde aus Kerava, die sich regelmäßig an der dortigen Volkshochschule trifft, um mit Dolmetscherin Heidi Hübner die deutschen Sprachkenntnisse zu erweitern und sich über die deutsche Kultur zu informieren. eineblick.de hat im Jahr 2011 mehrere Gastbeiträge der Gruppe veröffentlicht. Jorma Kauko ist Mitglied dieser Gruppe und dankenswerterweise hat er sich die Mühe gemacht, die Leser von eineblick und die Bürger von Aschersleben auch über den Einzug der Weihnachtszeit in der finnischen Partnerstadt Kerava zu informieren.

Hier der Text, der eineblick heute per eMail erreichte:

Weihnachten ist schon in Kerava angekommen: die offizielle Eröffnung von Weihnachten hat am Samstag, dem 26. November, stattgefunden. Die private Kindergärten in Kerava veranstalten diese Eröffnung jedes Jahr in der Fuβgängerzone in der Mitte der Stadt. Da können wir ein Lucia-Mädchen mit seinen Engeln sehen, die Kinder singen Weihnachtslieder, der Weihnachtsmann kommt und der Bürgermeister bringt Süßigkeiten und die Grüße von der Stadt Kerava. Der Bürgermeister hatte sich dieses Jahr sehr festlich gekleidet. Er und der Weihnachtsmann sind in einem Feuerwehrwagen vorgefahren.

Die Kindergärten haben ihre eigenen Zelte, wo sie ihre Aktion vorstellen und etwas zu verkaufen haben. Auch die internationalen Kindergärten, wie “Spielhaus” und “Kiddyhouse” nehmen an dieser Veranstaltung teil. Das “Spielhaus” (ein deutscher Kindergarten in Kerava, den auch die Delegation aus Aschersleben im Januar besichtigte, Anm. d. Red) hat dieses Jahr leckere Currywürste und Bratwürste mit gutem Erfolg verkauft.

Über der Fußgängerzone leuchten viele Lichter und auch in anderen Straβen gibt es viele Weihnachtslichter, die die dunkelste Jahreszeit ein wenig heller machen. Dieser Herbst ist ungewöhnlich warm in Finnland gewesen. In Kerava haben wir noch keinen Schnee gesehen und die Temperatur ist noch bei +5 bis +10 Grad.

Die Kaffeeklatsch-Gruppe in der Volkshochschule hat am Dienstag, dem 29. November, ihre Weihnachtsferien angefangen und ein kleines Weihnachtsfest gefeiert. Wir haben verschiedene Plätzchen probiert und deutsche Weihnachtsgedichte gelesen. Wir versammeln uns wieder Ende Januar.

Die Gruppe wünscht Euch allen in Aschersleben eine schöne und ruhige Weihnachtszeit und alles Gute zum Neuen Jahr!

Auch der Bürgermeister von Kerava, Petri Härkönen, sendet mit diesem Beitrag seine Grüße und wünscht:
Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins Neue Jahr.

Von Jorma Kauko stammen auch die Bilder für diesen Beitrag. Vielen herzlichen Dank dafür. Natürlich sendet auch Aschersleben die besten Wünsche für ein gesegnetes Weihnachtsfest und einen guten Start ins neue Jahr zurück nach Kerava.

Bild 1 von 3

Zusammen mit dem Bürgermeister von Kerava, Petri Härkönen (festlich gekleidet mit Zylinder auf dem Kopf), kam Joulupukki, der Weihnachtsmann in die Stadt.

Bild 1 von 3

Übrigens: Eigentlich sollten sich genau jetzt, also Anfang Dezember, Schüler aus Finnland im Rahmen des partnerschaftlichen Austauschs in Aschersleben aufhalten und damit einen Gegenbesuch abstatten. Ascherslebener Schüler waren bereits im Frühjahr in Kerava. Doch der Besuch wurde vorerst auf das nächste Jahr verschoben.

VN:F [1.9.22_1171]
Bitte bewerten Sie den Beitrag (viele Sterne = sehr gute Bewertung)
Ergebnisse: 4.4/5 (8 Stimmen abgegeben)
Weihnachtsgrüße von "Joulupukki", 4.4 out of 5 based on 8 ratings

Kommentare

Gibt es was zu Kommentieren?